Archives September 2018

Mehr Patientensicherheit durch eine moderne Pflege-Expertensoftware

Mehr Patientensicherheit durch eine moderne Pflege-Expertensoftware

Es müssen nicht immer die neuesten, medizinischen Innovationen sein, die einen hohen Einfluss auf die sichere Versorgung der Patienten haben. Es macht auch Sinn die vorhandenen Prozesse und Tools zu bewerten. Auch die professionelle Pflege trägt einen großen Teil der Verantwortung für die Patientensicherheit im Gesundheitsbereich. Aber genau diese größte Berufsgruppe des Gesundheitswesens steckt selbst in der Krise durch den zunehmenden Fachkräftemangel, demografischen Wandel und einem massiven Zeitmangel. Damit erhöht sich natürlich auch das Risiko für eine Verschlechterung der Patientensicherheit. Kaum zu glauben, dass dennoch über 70% der deutschen Gesundheitseinrichtungen ihre pflegerischen Fachkräfte noch mit Papier und Stift dokumentieren lassen. Und diese Dokumentation ist nicht nur sehr Zeitaufwendig (bis zu 60% der täglichen Arbeitszeit), sie ist sehr häufig nur lückenhaft und abrechnungsorientiert durchgeführt. Die aus einer unvollständig geführten Dokumentation resultierenden Gefährdungen sind nicht unerheblich.
Es besteht dadurch unter anderem die Gefahr von:

  • Informationsverluste
  • Missverständnisse
  • schlechte Nachvollziehbarkeit für Dritte
  • Auslassungsfehler
  • Urteilsfehler
  • Erkennungsfehler
  • Überversorgung durch ungewollte Mehrfachmaßnahmen
  • Verschlechterung im pflegerischen Risikomanagement
  • dass die Qualität der Pflegeleistungen nicht dem individuellen Bedarf entspricht

Mit einer modernen Pflege-Expertensoftware wie CareIT Pro (www.CareIT.Pro) können diese Gefahren reduziert und die Patientensicherheit signifikant erhöht werden. Sie unterstützt die Pflegefachkräfte durch Automatisierung und Entscheidungssupport, durch eine  individuelle Pflegeplanung und vermeidet damit Dokumentationslücken.

Im Sinne der Patientensicherheit sollte daher die Pflegedokumentation mit Stift und Papier endgültig der Vergangenheit angehören.

Die Virtuelle Pflegekonferenz bekommt einen Offline-Anteil

Die Virtuelle Pflegekonferenz bekommt einen Offline-Anteil

Nach den erfolgreichen vier „Virtuellen Pflegekonferenzen“ haben wir uns entschlossen, das Konzept noch weiter zu entwickeln. Ab dem Herbst 2018 werden wir diese nicht nur ausschließlich virtuell, sondern auch in Kombination mit einem realen Meetup durchführen. Daran können dann alle Interessierten sowohl real, als auch online teilnehmen.
Die erste Veranstaltung wird in Köln stattfinden und wie gewohnt live ins Netz übertragen. Ebenfalls wie gewohnt, können die Online-Teilnehmer auch Ihre Fragen direkt an die Vortragenden stellen. Das Live-Publikum hat zudem die Möglichkeit, bei einem leckeren Getränk aktiv mit den anderen Teilnehmern zu „netzwerken“.

Wer sich online oder offline im Rahmen des kostenlosen „Netzwerks für Innovationen und Technologien in der Pflege (NITiP)“ vernetzen möchte, kann sich nun auch unverbindlich in unserem Meetup-Bereich anmelden. Damit bleibt Ihr zu allen Veranstaltungen immer aktuell informiert und der Austausch wird damit auch online möglich.

Was ist ein Meetup?

Was ist das Netzwerk für Innovationen und Technologien in der Pflege?