Unterstützen Sie unser medizinisches Personal und eine effiziente Behandlung für sich selbst!

Unterstützen Sie unser medizinisches Personal und eine effiziente Behandlung für sich selbst!

Der Pflegesoftware-Spezialist „NursIT Institute“ startet am 23.03.2020 einen kostenlosen Service für jedermann, der die Gesundheitsfachkräfte unterstützt und wichtige Informationen in die eigene Behandlung einbringen kann. Mit der „SelbstAnamnese“ kann jeder seine persönlichen Gesundheitsinformationen strukturiert erfassen und hat diese dann für den Krankheitsfall stets dabei.

Jeder von uns kann ernsthaft krank werden. In diesem Fall werden die gesundheits-relevanten Informationen, die sogenannte Anamnese, benötigt und durch das medizinische Fachpersonal häufig aufwendig erfasst. Mit diesen Informationen jedoch wird eine schnelle, zielgerichtete und individuelle Behandlung erleichtert. Im Laufe eines Lebens umfasst diese Patientengeschichte jedoch so viele Details, an die man sich in einer Krankheitssituation oft nicht vollständig erinnert. 

Weiterlesen

IT in der Pflege ist eines der 5 Digitalisierungsthemen der Gesundheitswirtschaft 2020

IT in der Pflege ist eines der 5 Digitalisierungsthemen der Gesundheitswirtschaft 2020

Wieder mehr Zeit für die Pflege !
Voller Fokus auf die Vergütung !

Auf dem Entscheider-Event, dem sogenannten Digitalisierungsgipfel der Gesundheitswirtschaft stellten am 12.02.2020 die 12 FINALISTEN Ihre Digitalsierungskonzepte vor. Auf Basis der Präsentationen wählten die anwesenden Vertreter der Krankenhaus Führungs- und Leitungsebene die „5 Digitalisierungsthemen der Gesundheitswirtschaft„, die im Jahr 2020 von Industrie, Beratern und Krankenhäusern bearbeitet werden.

Auf Platz 2 wurde das Pflege-Digitalsierungsprojekt „Entlastung der Pflegefachkräfte und ökonomische Steuerung mittels einer prädiktiven Pflege-Controlling-Unit“ gewählt. Darin wird die Pflege durch eine automatisierte Pfledokumentation mittels der Pflege-Expertensoftware careIT Pro signifikant entlastet und gleichzeitig werden die dadurch entstehenden Informationen, durch die 3M-Software 360 Encompass, als erlösrelevant geprüft und der Kodierung zugeführt . Zudem wird ein klinikübergreifender, vollständiger MD-Report erzeugt. Das MRI testet das System umd gibt wichtiges Feedback für die weitere nutzbringende Entwicklung.

Weiterlesen

Digitalisierung in der Pflege auf der Xpomet 2018 in Leipzig

Digitalisierung in der Pflege auf der Xpomet 2018 in Leipzig

Die XPOMET Convention, die vom 21. – 23. März 2018 in der KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig stattfindet, ist die erste und einzige Veranstaltung ihrer Art: Sie vereint interdisziplinäre Vernetzung, hochkarätige Keynotes, progressive Projekt- und Diskussionsanstöße sowie innovative und interaktive Formate zu einer dreitägigen Hommage an Technologie, Fortschritt und das Weiterdenken in der Medizin und Pflege.

Das NursIT Institute wird mit seiner Pflege-Expertensoftware CareIT Pro auf der Xpomet nicht nur mit einem Stand präsent sein, wir werden auch in einem Showcase die Zusammenarbeit der Software mit anderen innovativen Technologien zeigen.

Die Convention besteht aus einem Innovationskongress auf sechs Bühnen, themenspezifischen Think Tanks, erfrischenden Diskussionsformaten, der Future Health Ausstellung – mit ihren inzwischen über 15 Showcases wie der Arztpraxis oder dem Patientenzimmer der Zukunft – sowie diversen Side-Events, der Start-up-Section und dem Festival of Medicine. Ziel ist es, eine Plattform mit einer neuen Kultur und einem neuen Verständnis für fachübergreifenden Austausch zu schaffen.

Wir sind dabei – Du auch?

Alle Infos hier…

Digitaler Pflegeprozess und Personaleinsatz-Programme (PEP) = das perfekte Duo zur Entlastung der Pflegefachkräfte

Digitaler Pflegeprozess und Personaleinsatz-Programme (PEP) = das perfekte Duo zur Entlastung der Pflegefachkräfte

Tausende Pflegefachkräfte fehlen schon heute in Deutschland und dies erschwert natürlich erheblich die Personaleinsatzplanung. Das ist allerding nicht nur für die Sicherung der Pflegeprozessqualität und die Wirtschaftlichkeit der Einrichtungen sehr bedeutend. Eine effiziente Personalplanung ist zudem entscheidend für die Mitarbeiterzufriedenheit und damit letztlich für die Fachkräftesicherung.

Der Begriff der effizienten Einsatzplanung war in der Vergangenheit sicher eher mit dem Besetzen aller offenen Dienste ohne Rücksicht auf individuellen Ressourcen verbunden. Damit wurden die Performer nicht selten an Belastungsgrenzen gebracht.

Was es jedoch wirklich braucht, ist eine intelligente Personaleinsatzplanung auf Basis der realen und geplanten Pflegeaufwände einzelner Stationen. Und dies sowohl auf retrospektiver, sowie auf prädiktiver Datengrundlage. Denn somit lässt sich mittels historischer Pflegeaufwandsdaten ein basaler Bedarf an Personal pro Schicht einzelner Stationen genau ermitteln. Diese führen, ergänzt mit dem Pflege-Assessment der geplanten Aufnahmen und statistischer Algorithmen, zu einem verlässlichen, prädiktiven Planungsmodell.

Dies ist keine Fiktion:  CareIT Pro, die Pflege-Expertensoftware des NursIT Institute, kann in Verbindung mit Personaleinsatzplanung-Programmen (PEP) genau solch eine Prozessunterstützung bieten. Dabei liefert die Pflegesoftware nicht nur die Pflegeaufwände historischer, geplanter und aktueller Patienten an die PEP. Bei qualifikationsgemischten Teams kann das System auch den Bedarf der jeweiligen Qualifikationen in die Planung einfließen lassen und erlaubt so mit dem richtigen Skill- und Grade-Mix die Pflegetätigkeiten entsprechend der Kompetenz zu erledigen. Damit hat dann aber auch das „alle machen alles“ ein Ende und die Pflegefachkräfte können sich effizienter ihren jeweiligen Kernaufgaben widmen.

Natürlich unterstützt eine solche Kombination von Pflegesoftware und Dienstplan-Software auch die Engpass- und Ausfall-Planung. Entsprechend des Umsetzungsgrades der untertägigen Pflegemaßnahmen, der pflegerischen Belastung und der dafür notwendigen Qualifikationen kann ein Personalplanungssystem automatisch, absehbare Ressourcen-Engpässe erkennen, sowie darstellen und eine intelligente Um- bzw. Ausfallplanung unterstützen.

Fazit: Ein digitaler Pflegeprozess mittels Pflege-Expertensoftware in Verbindung mit Personaleinsatzplanung-Programmen (PEP) eröffnen echte Potentiale, um Belastungsspitzen der Pflegefachkräfte deutlich zu glätten und eine hohe Pflegeprozessqualität zu sichern. Auch das ist Pflege 4.0 .