„Historisch“ wird ein Moment immer dann genannt, wenn im allgemeinen Bewusstsein Übereinstimmung darüber herrscht, dass ein solcher Moment noch nie, oder zumindest lange nicht da war und auch so bald nicht wiederkommen wird. Es würde wohl niemand behaupten, dass Bayern München in dieser Saison die historische Chance besitzt, Deutscher Fußballmeister zu werden…

Es muss also etwas lange ausgeblieben sein, lange schlecht gelaufen sein, wenn die plötzlich vor der Tür stehende Chance das Prädikat „historisch“ zugeschrieben bekommt. Für Pflege in Deutschland trifft dies in Bezug auf zur Verfügung stehende Hilfsmittel und die Arbeit erleichternde Rahmenbedingungen über die vergangenen Jahre und Jahrzehnte sicher zu. Beispielsweise ist nach wie vor die Pflege die im deutschen Gesundheitswesen am geringsten digitalisierte Berufsgruppe. 

Wie kam es dazu? Pflege hat extern und oftmals auch Einrichtungsintern eine nur mäßige Lobby. Leider sind auch Selbstverständnis und Selbstdarstellung nicht so gut wie jene anderer Berufsgruppen. Gleiches gilt für die Kenntnis des Marktes und das Wissen um bereits existierende Innovationen, die Pflegenden in Krisensituationen und bei Besetzungsengpässen helfen könnten. Und schließlich ist da dann noch ein in vielen Häusern geltendes Argument, welches sich aus der Wahrnehmung so mancher Ökonomen speist, dass die Berufsgruppe der Pflegenden ja soviel kostet und so wenig erwirtschaftet. Da kann man doch für diese derart viel Personalkosten verschlingende Berufsgruppe nicht auch noch teure Investitionen tätigen…

In den Bereichen Lobbyarbeit und Selbstdarstellung hat Pflege dieser Tage die einmalige Chance, der Corona-Pandemie einen Nutzen für genau diese Themenfelder abzuringen. Die Kenntnis der Marktsituation haben Pflegende und ihre Führungskräfte ohnehin nur selbst in der Hand. Und der bisher oftmals als Totschlagsargument wahrgenommene, unausgesprochene aber stets gegenwärtige Gedanke zahlreicher Geschäftsführer „Pflege darf nichts kosten“ ist durch das KHZG entkräftet. Aber eben nur befristet und nicht wirklich lange….

Und so lassen ein kleines Virus und ein großer, von Bund und Ländern zur Verfügung gestellter Geldbetrag – 4,3 Milliarden Euro – diese Chance so historisch werden.